NEWSFRREDOM MEDIAFREEDOM
MUSICFREEDOM PHOTOFREEDOM NEWSFREEDOM VIDEOFREEDOM
MEDIA FREE MAGAZINE
MAGAZINE UP2DATE
MAGAZINE BESTOF
LOG-IN
  HOME
Registrieren
MEDIENSUCHE
Medienbestand:
Medienbereich:
Suche nach:
Exakte Suche?:
 
Datum von:
Datum bis:
 
Zum Verkauf?:
Für Private:
Für Presse:
Für Rundfunk:
MEDIENBEREICHE
MEDIAFREEDOM

MUSICFREEDOM
PHOTOFREEDOM
NEWSFREEDOM
    Newsdatenbank
    Neueste News
    Monats Charts
    View Charts
    Voting Charts

VIDEOFREEDOM
 
Born to be GEIL! Eine Evolutionsvorgabe?
HOME: Newsvision | Email an User

User Stories (121)

MEDIAFREEDOM NEWSFREEDOM Newsdatenbank Politik International


Born to be GEIL! Eine Evolutionsvorgabe?



Politik International Newsvision Allgemein
Letzte Story in der Hauptkategorie Nächste Story in der Hauptkategorie Letzte Story in der Unterkategorie Nächste Story in der Unterkategorie Letzte Story dieses Users Nächste Story dieses Users Letzte Story Nächste Story
SEX eine wahrlich schöne Sache zwischen zwei Lebewesen die sich freiwillig dazu entschlossen haben es miteinander zu tun!

Aber, hinter jeder sexuellen Aktivität stehen viele Befriedigungsbedürfnisse. Ja viele, und nicht nur jene der Fortpflanzung.



Hier geht's zum Originalbild - Model Eva Hartl

Ein Bedürfnis steht dabei in unseren Breitengarden ganz im Vordergrund – Der SPASS. Besonders auch deshalb da es die Möglichkeit zur Verhütung gibt.

Besoffene Testosteron Horden toben durch „Urlaubsparadiese“ und verwechseln dann zum Schluss den Begriff freiwillig mit der Annahme jedes Mädel sei speziell für sie frei und willig. Das Ergebnis – Vergewaltigungen sind an der Tagesordnung.

Es geht überall (na ja fast überall) um Sex – Sex die Triebfeder um zwingend Erfolg zu realisieren und der daraus resultierenden Macht. Diese Tatsache ist auch zunehmend den Frauen nicht mehr fremd.

Status Quo ist aber das sich die Männerwelt als die Spezies begreift sich durch Macht den Sex von Frauen erzwingen zu müssen.

Da gibt es ja viele Möglichkeiten – hier ein paar die gerne in Vergessenheit geraten.

20 Prozent der Sexualdelikte werden im Rahmen des Arbeitsplatzes angezeigt. Machtmenschen (manche Personalchefs, Politiker, etc.) nutzen gerne ihren Status aus um z.B. ihre Sekretärin im Rahmen einer Klausur ein Doppelzimmer für sie und ihn zu bestellen. Egal ob sie das will oder nicht. Meist hat das tolle Männlein dazu noch Bilder seiner zwei entzückenden Kinder aus seinem Bravpapastatus auf dem Schreibtisch stehen.

Genug Skandale gab es auch seitens Politiker welche die heile Welt predigen aber selbst die geile Welt leben. Egal ob Bunga-Bunga oder Lei-Lei Partys…

Ein hoher Prozentsatz der besser situierten Männer besuchen Bordelle. Natürlich nur jene wo die Damen freiwillig arbeiten versteht sich. Möchte wissen wie die das kontrollieren wollen das es sich hier nicht um Zwangsprostitution handelt. Besonders jene welche sich aus „Großpempersdorf“ über die Grenzen Österreichs zum „pempern“ verreisen. Na wenn die Gattinen das wüssten…..! Man braucht in so einem Lust-Tempel nur eine Kamera zücken und schon verkriechen sich die „krawattierten“ Saubermänner wie Schaben in den Ritzen der Wände. Was zu verbergen/verlieren?

Viele suchen daher z.B. im „unkontrollierten“ Thailand ihr GEIL. Da ist auch Kinderprostitution angesagt und keiner der heiligen Thais macht wirklich was dagegen - untollerierbar!

Man stelle sich vor es gäbe keine Bordelle? Nicht umsonst das älteste Gewerbe der Welt weil sich kaum einer im Griff hätte wenn es diese Einrichtung nicht gäbe. Man spricht von einer sozialen Notwendigkeit denn sonst hätten Frauen aus Sicherheitsgründen wirklich Ausgangsverbot
.
Was machen also jene die das Geld dafür nicht aufbringen können? Warum sind in Ländern wo es kaum etwas zu essen gibt die Geburtenraten so hoch? Die Antwort ist leider politisch nicht als korrekt zu werten. Aber es hängt leider auch damit zusammen das selbst wenn man nichts zu essen hat die Triebsteuerung noch immer funktioniert….von Afrika bis Köln…!

Vielleicht sollte man, also wenn man den aktiven sexuellen Missbrauch als Krankheit sieht, Bordellbesuche auf Krankenschein als Vorbeugung in Betracht ziehen?

Ein riesiger Anteil von sexuellen Übergriffen findet noch immer in den eigenen vier Wänden statt. Klar ist ja meine Frau, die muss ja eigentlich. Zur Info die verheiratete Frau ist keine Leibeigene. Das die Nachbarn von solchen Zuständen nichts mitbekommen hat sich ein „Kellerstüberl“ immer bestens bewährt.



Quelle: Europäische Grundrechtsagentur

Zwangsverheiraten noch so eine kulturelle Errungenschaft. Bei uns damals in den Kaiserhäusern und in manchen ländlichen Gegenden noch bis in die 50er Jahre praktiziert (oder sogar noch bis heute?).

Alle Religionen pervertieren und steuerten zu einem gewissen Anteil das Sexualverhalten ihrer Schäfchen oder aber auch ihrer Hirten. Warum, es geht auch hier um Kontrolle und Macht.

Fazit - Manche Hirten missbrauchten ihren Stab um andere zu missbrauchen. Wo das oft hinführte ist ja bekannt.

Alle Perversionen hier aufzuzählen (Tiere, Leichen….) ist nicht das Thema. Es geht in diesem Artikel um unhaltbare Zustände die eigentlich stillschweigend toleriert werden.

Willkommen in der Zivilisation (Spiegelung des Ganzen im Internet)!

Das Zauberwort ist und bleibt FREIWILLIG! Wer sich diesbezüglich nicht im Griff hat darf sich auf der Evolutionsstufe des Neandertals wieder finden!

Zum Abschluss:

Natürlich gibt es die Freiwilligkeits-Naivität wo sich die Prinzessinnen einbilden das so ein fesches Latinoprinzchen oder der nordische Blauguckerltyp sich ausgerechnet in sie soo verliebt um dann mit ihr nach einer Woche eine Familie zu gründen – schwanger - no mercy - Schadepech. Jaaaaa die Liebe……aber das ist eine andere Geschichte.


Und es gibt auch Gewalt an Männern! Oft werden Männern in Scheidungsprozessen die oben angeführten vergehen zur Last gelegt obwohl es keinen Beweis dafür gibt. Dann wird diesem Opfer alles genommen was er mühsam aufgebaut hat, wirklich alles. Ein „Rosenkrieg“! Nicht umsonst wurde der gleichnamige Film in Zeiten des Emanzipationswahn ein voller Erfolg. Die Thematik wird bis heute so akzeptiert. Er zerstört ihre Karriere und sie trachtet ihn drei Mal nach dem Leben. Die Gerechtigkeit siegt nicht immer…in diesem Sinne… Wein, Weib und Gesang oder Sex Drugs and Rock and Roll - E.I.W.I.W.S.W.S.!


Verfasst am:
26.01.2016

Copyright:
NV

Nur für Presse?:
JA



Bewertungen: 1 | Gesamtpunkte: 10 | Punkte-Durchschnitt: 10,00

Dieser Bericht wurde bereits Views 1254 mal aufgerufen.


Bitte zuerst einloggen...

Noch kein mediafreedom User?

Hier gratis Registrierung!

26.01.2016
Von: Birdland
Bewertung: 10 Punkte
Feedback: Super

Story der Redaktion melden!