NEWSFRREDOM MEDIAFREEDOM
MUSICFREEDOM PHOTOFREEDOM NEWSFREEDOM VIDEOFREEDOM
MEDIA FREE MAGAZINE
MAGAZINE UP2DATE
MAGAZINE BESTOF
LOG-IN
  HOME
Registrieren
MEDIENSUCHE
Medienbestand:
Medienbereich:
Suche nach:
Exakte Suche?:
 
Datum von:
Datum bis:
 
Zum Verkauf?:
Für Private:
Für Presse:
Für Rundfunk:
MEDIENBEREICHE
MEDIAFREEDOM

MUSICFREEDOM
PHOTOFREEDOM
NEWSFREEDOM
    Newsdatenbank
    Neueste News
    Monats Charts
    View Charts
    Voting Charts

VIDEOFREEDOM
 
Ölpest: Verheerende Folgen führen zum Stopp neuer Erkundungsbohrungen!
HOME: Newsvision | Email an User

User Stories (124)

MEDIAFREEDOM NEWSFREEDOM Newsdatenbank Politik International

Ölpest: Verheerende Folgen führen zum Stopp neuer Erkundungsbohrungen!



Politik International Newsvision Allgemein
Letzte Story in der Hauptkategorie Nächste Story in der Hauptkategorie Letzte Story in der Unterkategorie Nächste Story in der Unterkategorie Letzte Story dieses Users Nächste Story dieses Users Letzte Story Nächste Story
Mehr als ein Monat ist seit dem Untergang der Ölplattform "Deepwater Horizon" vergangen. Mehr als einen Monat lang versuchte BP das wahre Ausmaß der Katastrophe zu vertuschen: Unabhängige ExpertInnen schätzen, dass weitaus mehr Rohöl ins Meer ausgetreten ist, als der Ölkonzern angibt. Fotografen und Kameraleuten wurde der Zugang zu Aufräumarbeiten erschwert, um einschlägiges Bildmaterial zu verhindern.



Jetzt, da der riesige Ölteppich die Küste des US-Staates Louisiana erreicht und bereits 160 Kilometer Küste mit dem tödlichen Öl verseucht wurden, ist die dramatische Situation offensichtlich. Das Naturparadies ist akut bedroht. Zugvögel, seltene Schildkrötenarten wie auch etliche Wale und Delfine drohen der Ölpest zum Opfer zu fallen. Menschen, die von der Fischerei oder vom Tourismus in diesem Naturparadies leben, wurden für Jahrzehnte um ihre Existenzgrundlage gebracht. Greenpeace dokumentiert vorort die dramatische Situation (Bilder hier).

Seit Jahren fordert Greenpeace von der US-Regierung ein Moratorium für Offshore-Ölbohrungen, denn in über 1.500 Metern Tiefe nach Öl zu bohren ist eine immens risikoreiche Technologie. Mit zahlreichen Aktionen hat Greenpeace nicht nur in den USA einen Stopp der Tiefsee-Bohrungen gefordert.

Angesichts des gigantischen Ausmaßes der Katastrophe konnten wir nun einen kleinen Sieg erringen: Der amerikanische Präsident Obama hat ein Moratorium für alle Erkundungsbohrungen in US-Gewässern angeordnet. 33 Bohrinseln sind davon betroffen - auch die für Sommer geplanten Probebohrungen von Shell in der Arktis, diesem hochsensiblen Ökosystem, wurden von der US-Regierung um ein Jahr verschoben.

Ein vorläufiger Stopp reicht aber nicht: Es darf keine weiteren Offshore-Ölbohrungen geben! Dafür werden wir uns weiter mit aller Kraft einsetzen. Vielen Dank an alle, die uns dabei unterstützen.

Mehr Infos zur Ölpest im Golf von Mexiko finden sie hier.


Verfasst am:
28.05.2010

Copyright:
GP/NV

Nur für Presse?:
NEIN



Bewertungen: 1 | Gesamtpunkte: 10 | Punkte-Durchschnitt: 10,00

Dieser Bericht wurde bereits Views 1748 mal aufgerufen.


Bitte zuerst einloggen...

Noch kein mediafreedom User?

Hier gratis Registrierung!

12.07.2010
Von: Capreolus
Bewertung: 10 Punkte
Feedback: Schlimm, daß sich in der Zwischenzeit nicht wirklich viel getan hat !

Story der Redaktion melden!